Heft 1/2014


Chronic Times


Inwieweit haben wir gelernt, uns mit chronischen, sprich auf unbestimmte Zeit andauernden Zuständen abzufinden? Inwiefern ruft das Chronische, das vielfach unbemerkt oder nicht eigens thematisiert unseren Alltag mitbestimmt, umgekehrt auch eine spezifische Widerständigkeit auf den Plan? Oder wenn schon nicht Widerstand, so doch eigene Sicht- und Umgangsweisen, die dem Anhaltenden und Dauernden angemessen sind? Die vorliegende Ausgabe geht derlei Fragen im Feld der Kunst nach – <i>chronopolitischen</i> Fragestellungen, die eine Art Gegenfigur zur Logik des Akuten und Brisanten bilden. Nationalstaatliche, kapitalistische und heteronormative Gefüge werden überwiegend von linearen Zeitabläufen bestimmt, die auf der Idee der Progression, des Fortschreitens hin zum Besseren, beruhen. Dieses lineare Fortschrittsmodell bildet zugleich auch das Ger... » weiterlesen

Bestellen


Netzteil


Internet Joys
Zum Phänomen der „Post-Internet Art“
Vera Tollmann

Bilderlos inmitten der Bilder
die Videos von Jesse McLean
Lars Henrik Gass

Auf Papier arbeiten, Arbeiten auf Papier
Zur maschinellen Logik von Ignacio Uriartes künstlerischer Praxis
Franz Thalmair

Das Netz ist kein Freundeskreis
Zur Gründung des netzpolitischen konvents der österreichischen zivilgesellschaft
Mariann Unterluggauer

BürgerInnen suchen Staat
Edward Snowden und das nicht-wirtschaftliche Moment der digitalen Gegenwart
Krystian Woznicki

Wenn Apple ein Staat wäre …
Über den Film IPHONECHINA (2013) von Christian von Borries
Julia Gwendolyn Schneider

 

Chronic Times


On Uncanny States and Bodies
Eva Egermann

The Chronic
Zum Begriffshorizont und künstlerischen Einsatz des „Chronischen“
A conversation between Renate Lorenz, Elizabeth Freeman and Mathias Danbolt

Gewisse Ähnlichkeiten
Überlegungen zu Performance, Ereignis und politischen Bildern
Sharon Hayes

Politik von Raum und Zeit
Zu den nicht-linearen Chronologien des Projekts Living Archive
Jelena Petrović

Das Werden einer Geste
Archiv des unsichtbaren Konflikts Marokko – Westsahara
Yasmine Eid-Sabbagh

Sie hebt die Hand, sie wendet den Kopf
Eine Untersuchung zu Körper und Revolution
Elske Rosenfeld

Kallir
Zum Leben und Werk des Schriftforschers Alfred Kallir
Till Gathmann

Es gibt keine unschuldige Lektüre!
Ein Lesestück
Read-in (Annette Krauss, Serena Lee, Maiko Tanaka)

Punta Carretas – Gefängnis/Einkaufszentrum
Kollektives Gedächtnis und zivilgesellschaftliche Gegenwart in Montevideo
Giulia Cilla

Familienfoto mit nur einer Person
Zurückgelassen in den Dörfern Chinas
Xiaoyan Men

Closet Case Studies #1.2
Anna T.

 

Artscribe


After Year Zero. Geografien der Kollaboration seit 1945
Daniel Horn

Self Made Urbanism Rome (S.M.U.R.) Informal Common Grounds of a Metropolitan Area
Dietrich Heißenbüttel

Lois Weinberger
Georg Schöllhammer

Gülsün Karamustafa
A Promised Exhibition
Hedwig Saxenhuber

Sean Snyder
No Apocalypse, Not Now
Gabriele Hoffmann

Luisa Kasalicky
Intro: Desiderio
Carola Platzek

The Temptation of AA Bronson
Su-Ran Sichling

Salon der Angst
Brigitte Huck

Amar Kanwar
The Sovereign Forest
Christian Höller

Ich bin eine andere Welt
Künstlerische Autor_innenschaft zwischen Desubjektivierung und Rekanonsierung
Christa Benzer

Lonnie van Brummelen, Siebren de Haan
Revolt of the Giants Episode of the Sea (35mm-Film, Premiere anlässlich der Ausstellung)
Yvonne Volkart

 

Lektüre


Diedrich Diederichsen/Anselm Franke (Hg.):
The Whole Earth
California and the Disappearance of the Outside
Yuki Higashino

Enrique Dussel:
Der Gegendiskurs der Moderne
Kölner Vorlesungen
Jens Kastner

Peter Osborne:
Anywhere or Not at All: Philosophy of Contemporary Art
Peter Kunitzky

Jean-Luc Nancy/Daniel Tyradellis:
Was heißt uns Denken?
Ein Gespräch
Gislind Nabakowksi

David Prudhomme:
Einmal durch den Louvre
Martin Reiterer

Brecht Vandenbroucke:
White Cube
Martin Reiterer

Jean-François Lyotard:
Wozu philosophieren?
Gislind Nabakowksi

 


Impressum